Wer muss teilnehmen?

Wer muss an der Berufskraftfahrerausbildung teilnehmen?

Es gilt drei verschiedenen Ausbildungsarten zu unterscheiden:

  • Die Grundqualifikation (280 Stunden). Die Ausbildung wird in einem Kursblock von 8 Wochen angeboten. Die 8 Wochen Ausbildung müssen an einem Stück absolviert werden
  • Die beschleunigte Grundqualifikation (140 Stunden). Die Ausbildung wird in einem Kursblock von 4 Wochen angeboten. Die 4 Wochen Ausbildung müssen an einem Stück absolviert werden.
  • Die Weiterbildung (35 Stunden).
Grundqualifikation Autobus-Autocar

Grundsätzlich müssen alle Berufskraftfahrer der Kategorien D1, D, D1+E,D+E (Personentransport) die ihre Führerscheinprüfung ab dem 10. September 2008 abgelegt haben, eine Grundausbildung von 280 Stunden oder (abhängig von ihrem Alter) eine beschleunigte Grundausbildung von 140 Stunden mit theoretischer Abschlussprüfung machen (siehe Tabelle). Der Abschluss der Ausbildung bildet eine Klausur. Erst nach erfolgreichem Bestehen gilt die Grundqualifikation als abgeschlossen.

Grundqualifikation Lastkraftwagen (LKW)

Grundsätzlich müssen alle Berufskraftfahrer der Kategorien C1, C, C1+E,C+E (Gütertransport) die ihre Führerscheinprüfung ab dem 10. August 2009 abgelegt haben, eine Grundausbildung von 280 Stunden oder (abhängig von ihrem Alter) eine beschleunigte Grundausbildung von 140 Stunden mit theoretischer Abschlussprüfung machen (siehe Tabelle). Der Abschluss der Ausbildung bildet eine Klausur. Erst nach erfolgreichem Bestehen gilt die Grundqualifikation als abgeschlossen.

Grundqualifikation oder beschleunigte Grundqualifikation

Führerschein- kategorie /

Ausbildung

C

C1

D

D1

Grundqualifikation
(280 Stunden)

18 Jahre

18 Jahre

21 Jahre

21 Jahre

Beschleunigte Grundqualifikation
(140 Stunden)

21 Jahre

18 Jahre

23 Jahre*

21 Jahre

*21 Jahre, wenn die reguläre Linie nicht länger als 50 km ist.

Weiterbildung (Formation Continue) Autobus-Autocar-Lkw

Die Weiterbildung findet gemäß dem nationalen Gesetz und der europäischen Richtlinie alle fünf Jahre statt und erstreckt sich über einen Zeitraum von 5 Tagen mit 7 Stunden. Es gibt keine Abschlussprüfung und die Teilnehmer erhalten am Ende des Kurses eine Teilnahmebescheinigung.

Gibt es Ausnahmen die diese Grundqualifikation und Weiterbildung nicht benötigen?

Ja, im Artikel 2 des Gesetzes vom 5. Juni 2009 sind 7 Ausnahmen aufgelistet.

Die Richtlinie und das Gesetz gelten nicht für Fahrer von:

  • Fahrzeugen, deren zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht über 45 km/h liegt;
  • Fahrzeugen, die von den Streitkräften, dem Zivilschutz, der Feuerwehr und der großherzoglichen Polizei oder ihrer Kontrolle unterstellt sind;
  • Fahrzeugen, die zum Zweck der technischen Entwicklung, zu Reparatur- oder Wartungszwecken Prüfungen auf der Straße unterzogen werden, sowie Neufahrzeugen oder umgebauten Fahrzeugen, die noch nicht in Betrieb genommen sind;
  • Fahrzeugen, die in Notfällen bzw. für Rettungsaufgaben eingesetzt werden;
  • Fahrzeugen, die beim Fahrunterricht zur Erlangung eines Führerscheins oder des Befähigungsnachweises im Sinne von Artikel 3 des hiesigen Gesetzes eingesetzt werden;
  • Fahrzeugen, die für die nichtgewerbliche Beförderung von Personen oder Gütern zu privaten Zwecken eingesetzt werden;
  • Fahrzeugen zur Beförderung von Material oder Ausrüstung, das der Fahrer zur Ausübung seines Berufs verwendet, sofern es sich beim Führen des Fahrzeugs nicht um die Hauptbeschäftigung des Fahrers handelt.

Nach oben